5" Reisedobson

Ein Teleskop auf Flugreisen mitzunehmen ist schon eine kleine Herrausforderung. Es soll klein und leicht sein. Aber gleichzeitig so viel Öffnung wie möglich.

Schon vor einiger Zeit habe ich mir von Skywatcher den Heritage Dobson (130mm Öffnung, 650mm Brennweite (f/5)) gekauft. Es hat einen Schiebetubus um die Tubuslänge zu halbieren. Das Teleskop ist an einer Einarmschwinge befestigt. Diese ist leider nur mit Werkzeug zerlegbar und auch nicht für häufiges auf- und abbauen gedacht.

Skywatcher Heritage Dobson

Der Tubus ist auch zusammengeschoben hart an der Grenze für Handgepäck und immernoch ziemlich sperrig. Schon länger ging ich mit der Idee schwanger die ziemlich brauchbare Optik des Teleskops in etwas Kompakteres zu verpflanzen.

Anforderungen:

  1. Von mir mit meinem Werkzeug baubar
  2. Optik des Heritag Dobson verwenden
  3. Handgepäcktauglich
    1. Maße einhalten
    2. Gewicht einhalten
  4. Ohne weitere Hilfsmittel aufbaubar. Schraubenzieher im Handgepäck finden die Leutchen vom Security Check am Flughafen uncool.Wink

Das meiste Baumaterial habe ich im Baumarkt bezogen. Ein paar Dinge über eBay.

Material:

  • 8mm und 9mm Birke Multiplex (nur Baumarktqualität)
  • Wasserfester Leim
  • 0,8mm Messingblech für die Spinne (eBay)
  • Messingschrauben und Muttern für die Spinne
  • Sterngriffschrauben und Muttern (eBay)
  • Diverse Edelstahl Schrauben und Muttern
  • 3mm PTFE-Platte ("Teflon") (eBay). Teflon-Möbelgleiter haben nur einen hauchdünnen Überzug aus Teflon. Nicht das was man braucht.
  • 18cm Cheesecake Backform aus Aluminium als Hut
  • Antares Low-Profile-2"-Helikal-Okularauszug

Inspirieren lassen habe ich mich von der Webseite von Reiner Vogel, dem "roten Köfferchen" von Giulio Tiberini und dem Klassiker "The Dobsonian Telescope" von Kriege und Berry. Danke an Euch für Eure tollen Webseiten! You rock!

Der Plan war ein Dobson mit niedriger Rockerbox zu bauen. Die Kantenlänge der Spiegelbox sollte unter den 35cm, die viele Fluggesellschaften als Limit angeben, bleiben.

Rockerbox und Spiegelkiste

Die Rockerbox und die Spiegelkiste stellte ich aus 8mm Birke Multiplex her. Die Spiegelkiste wählte ich so groß, dass die Spiegelhalterung des Skywatchers rein passt. Diese ist robust aus Aluminium gebaut und wird mit 4 M5er Schrauben fixiert. Da wackelt nichts.

Rockerbox bauen

Ich hätte sicher noch ein paar Gramm sparen können wenn ich die Spiegelhalterun auch noch selbst gebaut hätte. Aber warum nicht etwas das gut funktioniert verwenden. Die Spiegelhalterung wird an vier kleinen Holzklötzen festgeschraubt. Um die Position exakt zu habe schraubte ich die Klötze an die Halterung und setzte sie mit satt Leim in die Spiegelkiste. Am nächsten Tag konnte ich die Halterung wieder entfernen. Dadurch sind die Löcher in den Klötzen perfekt auf die Halterung ausgerichtet. Die Halterung werde ich noch mit vielen kleinen Löchern ausbohren um noch etwas Gewicht zu sparen.

Höhenräder

Die Höhenräder sind als Sicheln ausgeführt. Das Material ist wieder 8mm Birke Multiplex. Ich bin mir aber noch nicht sicher ob das nicht etwas zu dünn ist. Das wird die Praxis zeigen.

Höhenräder bauen

Damit auch alle Löcher in beiden Sicheln exakt an derselben Stelle sind habe ich sie genau übereinandergelegt und mit einer Schraubzwinge zusammengepresst. Danach konnte ich bequem alle drei Löcher (zwei um die Sicheln an der Spiegelkiste festzuschrauben und eines um ein Aluröhrchen zur Stabilisierung).

Höhenräder befestigen

Um die Löcher in der Spiegelkiste zu bohren habe ich die Spiegelkiste auf Klötzchen in die Rockerbox gesetzt und so auf die richtige Höhe gebracht. Danach die Sicheln sauber angesetzt und geschaut dass alles symmetrisch ist. Mit dem Akkubohrer habe ich dann durch die Löcher der Sicheln die Löcher in die Spiegelkiste gebohrt. So passt alles exakt zusammen.Wir bringen Farbe ins Spiel

Wie man hier sieht habe ich noch einige Ausschnitte gemacht weil es

  1. Cooler aussieht Cool
  2. Gewicht spart

Die Holzteile habe ich dann in "Enzianblau" lackiert. Vor allem die Rockerbox steht ja gerne mal in feuchtem Grass. Eine Schicht Grundierung und zwei Schichten Farblack schützen das Holz sicher gegen Feuchtigkeit.

Hut

Ich habe mir lange Gedanken gemacht wie ich möglichst einfach einen leichten Hut zaubern kann. Auf blöd habe ich bei Google "rund Aluminum 18cm" eingegeben. Was kam dabei raus? Eine Backform für Cheescake aus Aluminium. Genauer gesagt eine "PushPan" von Lakeland. Der Boden läßt sich einfach herausdrücken. Durch Falze ist das Ding erstaunlich stabil.

Ein Problem gab es dabei nur. Wie viele Dinge aus Aluminium ist die Backform natürlich eloxiert. Diese dünne Schicht ist extrem hart und hat die, für mich nachteilige, Eigenschaft Farben und Lacke nicht haften zu lassen. Ich musste das Ding aber schwarz lackieren um Streulicht zu vermeiden. Ansonsten hat man einen schönen Spiegel der alles Umgebungslicht magisch anzieht und in den Okularauszug wirft. Wieder war das Internet extrem hilfreich. Man kann diese Eloxatschicht abbeizen. Man muss dazu eine starke Natronlauge herstellen und das eloxierte Teil einige Zeit darin schwenken. Dann wird die Schicht, die aus Aluminiumoxid besteht, in Aluminiumhydroxid umgewandelt. Aluminiumhydroxid ist wasserlöslich. Ich habe Rohrreiniger zur Herstellung der Natronlauge benutzt. Da ist reichlich davon drin. Es ist äußerste Vorsicht angebracht! Die Lösung ist extrem ätzend und frisst sich auch durch Haut. Handschuhe, Gummischürze und Schutzbrille sind unbedingt zu tragen!

Al2O3 + 2 NaOH + 3 H2→ 2 Na+ + 2 [Al(OH)4]-

Das abgebeizte Aluminium ist sehr rau und damit gut zum Lackieren geeignet. Ich habe drei Schichten schwarzen Schultafellack aufgetragen. Der hält sehr gut und nichts blättert ab.

Um die Stangen am Hut zu befestigen habe ich mich für die Variante "gequetschtes Rohr" entschieden. Für den kleinen Dob ist das stabil genug. Festgeschraubt werden die Rohre mit Sternmuttern.

Hut in Detailansicht

Den Okularauszug von Antares kann man hier auch gut sehen. Das Ding ist mit 2" eigenlich Overkill aber ich habe keine 1,25" Drehauszüge mehr bekommen. Der Auszug ist extrem kurzbauend und stabil.

Klemmblöcke

Um die Stangen an der Spiegelbox zu befestigen wählte ich Klemmblöcke in die Löcher mit 10° Winkel gebohrt sind. Festgeklemmt wird mit Sternmuttern.

Das Bohren der Löcher im Winkel war eine echte Herausforderung. Meine Standbohrmaschine hat keinen verstellbaren Tisch und ich habe mir deshalb mit einem Stück Holz beholfen das ich auf der Tischkreissäge mit einem 10° Winkel abgeschnitten habe. Darauf platzierte ich die Klemmblöcke zum Bohren. Allerdings reicht es nicht den richtigen Winkel zu haben - man muss die Neigung auch in die richtige Richtung machen.Yell

Irgendwann hatte ich dann vier brauchbare Exemplare.

Mirrorbox poles

Fast fertig

So sieht das ganze schon mal aus.

Traveldobson nearly finished

Fertig

So. Ich bin fertig. Der nächste Urlaub kann kommen. Diesmal MIT Teleskop. Cool

Traveldobson finished